ÖLANLAGEN



Ölheizungsanlagen sind derzeit neben Gasanlagen unsere wichtigsten Wärmeerzeuger.
Ölheizkessel werden in den meisten Fällen zusammen mit Warmwasserspeichern oder Solarspeichern montiert.

Die wichtigsten Vorteile im Überblick:

- sehr zuverlässiges ausgereiftes System

- optimales Preis-/Leistungsverhältnis

- freie Wahl des Energieversorgers

- Unabhängigkeit vom öffentlichen Leitungsnetz

- lässt sich leicht mit Solar- bzw. Wärmepumpenanlagen kombinieren


Wir unterscheiden die Systeme im wesentlichen in 3 Gruppen



Niedertemperaturheizkessel:

Mit diesen Systemen ist es möglich eine konstant niedrige Kesseltemperatur zu halten , so das keine unnötigen Verluste entstehen.
Da diese Geräte bereits seit einigen Jahren auf dem Markt sind, gibt es eine große Vielfalt verschiedener Systeme .


Viessmann Vitolig 100



Brennwertanlagen


Ölbrennwertanlagen stellen den neusten Stand der Technik dar.
Diese Geräte sind sowohl in bodenstehender und wandhängender Ausführung lieferbar.

Für die Ölbrennwertnutzung gelten folgende Betriebsbedingungen:

- Heizöl mit einem Schwefelgehalt von max. 500 ppm
- jährliche Wartung

Sind diese Vorraussetzungen erfüllt, ist eine sehr kosten- und energieeffiziente Ölausnutzung möglich.
Der hier abgebildete Heizkessel besitzt einen Normnutzungsgrad* bis zu 103 % .
Dieser hohe Nutzungsgrad ist durch einen speziellen Inox-Radial-Wärmetauscher möglich, der die Abgastemperaturen nochmals herabsetzt.
Angeschlossen wird die Anlage mit einen kostengünstigen Kunststoff- Abgassystem.






Viessmann Vitolaplus 300

Wandhängende Öl- Brennwertgeräte

Wandhängende Ölbrennwertgeräte sind besonders platzsparend, da sie nahezu an jeder Wand befestigt werden können.

Es gelten folgende Nutzungsbedingungen:

- Heizöl mit einen Schwefelgehalt von max. 500 ppm
- jährliche Wartung


Sind diese Vorrausetzungen erfüllt, so ist eine optimale Brennstoffausnutzung gegeben.
Der Normnutzungsgrad* dieser Geräte liegt bei bis zu 104 %.
Ein so hoher Wirkungsgrad ist vor allem auf den zweistufigen Compact- Blaubrenner und die bewährte Inox-Radial-Heizfläche aus hochwertigen Edelstahl- Rostfrei zurückzuführen.
Mit diesen Geräten ist sowohl ein raumluftabhängiger als auch ein raumluftunabhängiger Betrieb möglich. Die Schwefeldioxid-Emissionen sind mit denen von Erdgas vergleichbar.




Vitoplus 300



*Eine häufig gestellte Frage ist, wie es zu einen Normnutzungsgrad von über 100 % kommen
kann.


Natürlich ist es praktisch nicht möglich, mehr Energie aus einem Brennstoff herauszuholen, als überhaupt in ihm vorhanden ist.
Früher wurde die Energie, welche bei der vollständigen Verbrennung eines Stoffes entsteht, mit einen Heizwert von 100 % gleichgesetzt. In dieser Energie ist allerdings Wasserdampf (latente Wärme) enthalten, der im gasförmigen Zustand vorliegt.
Die Angabe des Heizwertes war deshalb so wichtig, weil man durch entsprechend hohe Abgastemperaturen versuchte den Wasserdampf gasförmig zu halten, da es sonst zu Korrosionserscheinungen an Heizkesseln und Abgassystemen gekommen wäre.

Brennwertanlagen nutzen nun durch Ihre spezielle Konstruktion, die in den Abgasen enthaltene latente Wärme (feuchte Wärme) in Form des Wasserdampfes, durch Kondensation.
So ist es möglich einen Nutzungsgrad von über 100% anzugeben.


Für weitere Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gern zur Verfügung.

Kontakt